Die Arbeitsmigranten in Russland – das Problem oder die Notwendigkeit?

Ich setze das karjerno-werktatige Thema fort. Wie bekannt, heute ruft in Russland genug der Streite die Heranziehung auf die Arbeit der Arbeitskraft aus dem Ausland – der sogenannten Arbeitsmigranten herbei. Was sie fur unser Land – das gro?e Problem oder die strenge Notwendigkeit?

Der Hauptgrund, dem uns die Einfuhr der Arbeitskraft wegen der Grenzen des Landes erklaren, ist die demographischen Verluste. Insbesondere wird sich nach den Schatzungen einiger Fachkrafte, schon zum 2025 die arbeitsfahige Bevolkerung der Russischen Foderation auf 10 Mio. der Mensch verringern. Und schon heute decken die Arbeitsmigranten auf 60 Prozente unsere demographischen Probleme ab.

Und doch, inwiefern fur Russland das Bedurfnis nach Millionen Arbeitsmigranten aktuell ist? Ob sie von jenen Vertretern der Geschaftselite Russlands erdacht ist, wer wegen der Unlust, in die technologische Umrustung angelegt zu werden, auf das unqualifizierte Werk einsetzt, den Gewinn aus den billigen und rechtlosen Migranten herausziehend?

Und doch ist es in Russland auch der Burger – der Arbeitslosen und halbarbeitend (der Saisonarbeiter u.a.m.) voll, sowie der Menschen, die man zum offentlichen-nutzlichen Werk vollkommen tatsachlich heranziehen kann, von alkoholisch oder der Drogenabhangigkeit geheilt. Wir werden hierher und die riesige Zahl der Menschen (besonders unter der Jugend), der Beschaftigten nicht nach dem Beruf erganzen. Millionen unserer Landsleute, die die Bildung fur "die Kruste" bekamen, niemals springen sich im Begriff seiend, nach dem Beruf zu arbeiten, von der Arbeit auf die Arbeit, niemandem keines Nutzens bringend.