All posts in Godseye

Wie in die Arbeitszeit oder die schnelle Zustellung des Essens einen Imbiss zu nehmen

Categories: Godseye
Kommentare deaktiviert für Wie in die Arbeitszeit oder die schnelle Zustellung des Essens einen Imbiss zu nehmen

Wie dazuzukommen, die ganze eingeplante Arbeit zu erfullen, das Gefuhl des Hungers zur au?erunterrichtlichen Zeit zu siegen und, zu finden, wo es auf schnelle Weise einen Imbiss nehmen in festgesetzt – die mittagliche Zeit kann, – sind die Probleme bewaltigend im Laufe vom Werktag des modernen Buroarbeiters dies.

Und wenn das Buro, sagen wir, in der Industriezone gelegen ist, wo bis zu nachst stolowki oder kofeschki, ja zu sagen zu sagen. Auf den gro?en Unternehmen – dort ja, gibt es die Gaststatten, des Kochs gewohnlich. Und wie den Werktatigen der kleinen Gesellschaften und der Buros zu sein?

In diesem Fall kommen zu Hilfe solcher Arbeiter und ihrer Leiter, wenn sie sich, naturlich, von den Untergebenen sorgen, die Dienste der Zustellung des Essens. Ubrigens empfehle ich fur die Bewohner und die Vertreter des Buro- und Arbeitsvolkes der Stadt Odessa: das Verzeichnis der Unternehmen der Gemeinschaftsverpflegung, einschlie?lich die Gaststatten, der Pizzeria, des Festlands-Bar, schaschlytschnyje, die sich mit der Zustellung des Essens beschaftigen: – die Bestellung und die Zustellung des Essens in Odessa zum Haus und ins Buro.

Die Plusse der Bestellung und der Zustellung des Essens in den spezialisierten Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung (und nicht in jeden dort schaurmatschnych) sind offensichtlich. Vor allem, diese Vorbereitung der Nahrung vom professionellen Koch. Dabei arbeiten viele gegebene Einrichtungen nach den langfristigen Vertragen mit den Gesellschaften, die Zustellung des Essens zu einer streng bestimmten Zeit gewahrleistend, und, sorgen sich naturlich, uber den Image bei den Bestellern. Im ubrigen, selb kann man und auf den einmaligen Bestellungen sagen. Anders, eigentlich sagend, wurden die Dienstleistungen der Zustellung des Essens solche Popularitat nicht benutzen. Also, und da sich der Markt in der Sphare der Gemeinschaftsverpflegung in der Mehrheit schon, die Gesellschaften seit langem gebildet hat, die nicht das gehorige Niveau der Bedienung gewahrleisten, einfach sind schon verlorengegangen.

Also, irgendwie so. Des angenehmen Appetites seien Sie eben gesund!


Die Arbeitsmigranten in Russland – das Problem oder die Notwendigkeit?

Categories: Godseye
Kommentare deaktiviert für Die Arbeitsmigranten in Russland – das Problem oder die Notwendigkeit?

Ich setze das karjerno-werktatige Thema fort. Wie bekannt, heute ruft in Russland genug der Streite die Heranziehung auf die Arbeit der Arbeitskraft aus dem Ausland – der sogenannten Arbeitsmigranten herbei. Was sie fur unser Land – das gro?e Problem oder die strenge Notwendigkeit?

Der Hauptgrund, dem uns die Einfuhr der Arbeitskraft wegen der Grenzen des Landes erklaren, ist die demographischen Verluste. Insbesondere wird sich nach den Schatzungen einiger Fachkrafte, schon zum 2025 die arbeitsfahige Bevolkerung der Russischen Foderation auf 10 Mio. der Mensch verringern. Und schon heute decken die Arbeitsmigranten auf 60 Prozente unsere demographischen Probleme ab.

Und doch, inwiefern fur Russland das Bedurfnis nach Millionen Arbeitsmigranten aktuell ist? Ob sie von jenen Vertretern der Geschaftselite Russlands erdacht ist, wer wegen der Unlust, in die technologische Umrustung angelegt zu werden, auf das unqualifizierte Werk einsetzt, den Gewinn aus den billigen und rechtlosen Migranten herausziehend?

Und doch ist es in Russland auch der Burger – der Arbeitslosen und halbarbeitend (der Saisonarbeiter u.a.m.) voll, sowie der Menschen, die man zum offentlichen-nutzlichen Werk vollkommen tatsachlich heranziehen kann, von alkoholisch oder der Drogenabhangigkeit geheilt. Wir werden hierher und die riesige Zahl der Menschen (besonders unter der Jugend), der Beschaftigten nicht nach dem Beruf erganzen. Millionen unserer Landsleute, die die Bildung fur "die Kruste" bekamen, niemals springen sich im Begriff seiend, nach dem Beruf zu arbeiten, von der Arbeit auf die Arbeit, niemandem keines Nutzens bringend.