Wintaschnaja bischuterija

Wintasch (vintage) – das franzosische Wort. Fruher, in 18-19 den Jahrhundert bezeichneten von diesem Wort die franzosischen Weinbauern die Leistungsklasse der seltenen Weine, ertragen die langen Jahre in den dunklen Kellern. Wintaschnaja bischuterija, ebenso, wie auch der erstklassige franzosische Wein, mit jedem Jahr teuerer sein wird. In den modischen Richtungen der Gegenwart wintaschnaja bischuterija nimmt das Gewicht zusammen. Nur den Modedamen, wunschend, wintaschnyje den Schmuck zu erwerben, es fallt schwierig. Erstens ist es sie jetzt nicht so einfach, zu finden, und zweitens stehen sie sich ganz nicht billig.

Die aus den altertumlichen Truhen herausgenommenen Ohrringe, die Ringe oder die Kollier werden heute wie golden geschatzt.

Wenn Sie eine Moglichkeit haben, wintaschnuju bischuteriju – Sie die gluckliche Frau zu kaufen. Doch konnen Sie die Geschichte, immer, sich anruhren aus der Menge und vorteilhaft herausheben, das Geld anlegen. Der altertumliche Schmuck wird immer nur teuer werden, sie werden in der Mode immer und man kann mit der vollen Uberzeugung sagen, dass wintaschnaja bischuterija – eine der am meisten auserlesenen Richtungen in der Zubehormode 2013.

Wintaschnaja bischuterija – wo zu nehmen?

Die Scherze fur man kann sagen, dass Sie zur Ermitage, zum Beispiel, einfach gehen konnen oder in, anderes Museum und dort das prachtige Kollier Jekaterina Welikoj zu stehlen. Also, oder es gibt noch andere Museen und andere prawitelnizy – Jekaterina die Erste, Jelisaweta Petrowna …

Oder vielleicht, in der Truhe Ihrer Gro?mutter gibt es den altertumlichen Schmuck auch? Auf jeden Fall, zu prufen kostet. Zu prufen kostet auch die Markte, die "bloschinymi" genannt werden. Dort findet solches statt, dass der Verkaufer selbst nicht vorstellt, welchen Wert festhalt. Wenn Ihnen Gluck haben wird, so konnen Sie das ganz preiswert altertumliche Zubehor kaufen, uber seinem Glanz zu arbeiten und, glucklich und modisch zu sein.

Und wenn sich zur Frage ernst zu verhalten, wo wintaschnyje den Schmuck zu nehmen, so muss man den Blick auf die spezialisierten Geschafte – im Real oder wirtuale wenden. Freilich, verkaufen dort nicht die Originale sind und es ist klar. Dafur der Preis und die Auswahl erfreuen das Auge. Dazu, die modernen Falschungen ubertreffen nach der Schonheit der originellen Urahnen manchmal.

Wintaschnaja bischuterija von den Handen

Dafur, wer nicht furchtet, die Nadel mit dem Faden, den kleinen Pinsel und verschiedenen derartig die Instrumente zu ubernehmen, es gibt die Moglichkeit, die Garderobe wintaschnoj bischuterijej, gemacht selbstandig, den Handen zu erganzen. In speziell laden- werden Sie alle notwendigen Materialien finden, werden das Design des zukunftigen Schmucks selbst wahlen und es werden Sie tragen. Also, als nicht die Schonheit? Die Einmaligkeit solchen Erzeugnisses wird 100 % – niemand mehr solche Sache nicht hat! Furchten Sie nicht, zu beginnen. Im Internet heute kann man viel Vorsagen und der Stunden nach diesem Thema finden.

Das Foto einiger Erzeugnisse, die Menschen haben die Hande gemacht.

Womit, wintaschnuju brosch zu tragen

Wir werden zulassen, Sie haben erworben oder haben selbst langersehnt schon wintaschnuju brosch gemacht. Womit jetzt sie, zu tragen, Sie fragen Sie. Interessantest, dass die Antwort – mit allem hier eindeutig ist! Sie kann man auf der Kleidung wie ublich auf den Blusen dort und die Kleider tragen, und man kann auf die Handtaschen anknopfen, jedesmal sie erneuernd. Brosch kann man am elastischen Riemen (die jetzt in der Mode), auf das Band fur das Haar, auf das Kopftuch befestigen, das auf den Hals umgebunden ist. Noch konnen Sie sie auf die Baskenmutze oder andere Kopfbedeckung befestigen. Zauberhaft wird brosch gesehen werden, angesteckt vom Unsichtbareren zu Ihrem Haar – ist Ihre Frisur eigenartig, Sie einfach die Prinzessin.

Die Geschichte lockt zu sich von den Geheimnissen und den Ratseln … immer Ist wintaschnaja bischuterija, wie die Zauberin, die Frau in die Konigin umwandelt, ob das Jahrhundert ist 19 oder 21 – … dennoch