Die Schwangerschaft und die Antibiotika

Die Periode der Schwangerschaft sehr beunruhigend fur alle Frauen. Die zukunftige Mutter bemuht sich auf jede Weise, sich und des Kindes zu behuten. Die Arzte empfehlen: wahrend der Schwangerschaft, die medizinischen Praparate nicht zu ubernehmen, dass dem Kleinen nicht zu schaden. Leider manchmal ist die schwangere Frau auch ihr krank man muss die Arzneien, und die Antibiotika einnehmen einschlie?lich.

Das Antibiotikum ist ein Stoff der biologischen Herkunft, der von den Mikroorganismen synthetisiert wird und hat die Eigenschaft, die Bakterien und die Mikroben zu toten. Die Mehrheit der bekannten Antibiotika konnen zum Kind durch die Plazenta durchdringen und, ihm schadigen. Diese Stoffe sind negativ fahig, die Entwicklung und die Gro?e noch nicht geboren werdend des Knirpses zu beeinflussen.

Die Schwangerschaft und die Antibiotika

Wenn der schwangeren Frau die Arzte beraten, die Antibiotika zu ubernehmen, so muss man diese Frage sehr ernst nehmen. Erstens soll sich die Frau fur sich sie entscheiden oder nicht, die ahnlichen Praparate anwenden. Es ist die Dosis der Aufnahme des Medikaments und die Dauer der Periode des Gebrauches zweitens sehr wichtig. Drittens, die Moglichkeit des Entstehens der Nebeneffekte bei der schwangeren Frau und und ihres Kindes.

Keinesfalls darf man die Aufnahme des Antibiotikums selbstandig beginnen! Nur der Arzt kann das wirksame Praparat auswahlen, das schonend fur das Kind wird. Nach den Eigenschaften die Antibiotika kann man auf zwei Arten teilen: mit breit und eng von den Spektren der Handlung. Das Antibiotikum mit dem breiten Spektrum der Handlung hat die Eigenschaft, verschiedene Mikroben zu toten, und das Antibiotikum mit dem engen Spektrum der Handlung zerstort die Mikroben nur einer bestimmten Gruppe. Auch teilen nach der Herkunft die Antibiotika auf naturlich (das Penizillin), polysynthetisch (Zefasolin, Amoksizillin) und synthetisch (nitrofurany, sulfanilamidy).

Zuerst wird der Doktor den Erreger der gegebenen Erkrankung bei der Frau auch dann bestimmen wird das Antibiotikum auswahlen, das diese Quelle zerstoren kann. Wenn der Arzt aus verschiedenen Grunden es nicht machen kann, so ernennt das Antibiotikum des breiten Spektrums der Handlung.

In Wirklichkeit unterscheidet sich die Dosierung des Antibiotikums fur die zukunftige Mutter tatsachlich durch nichts von der Dosierung fur die gewohnliche Frau. Es handelt sich darum, dass nur eine bestimmte Dosis des Praparates diese oder jene Bakterien toten kann. Wenn die Dosis (so einige Frauen zu verringern machen, um dem Kleinen weniger zu schaden), so kann das Antibiotikum nicht wirken.

Meistens ernennen die Doktoren zefalosporiny, makrolidy oder die Antibiotika penizillinowogo der Reihe, die der Mutter und ihrem Kind nicht schadigen. Unter diesen Praparaten kann man Zefasolin, Asitromizin, Eritromizin, Ampizillin und Oksazillin wahlen, die bei den infektiosen Prozessen des Organismus wirksam sind.

Meinen Sie, die Effektivitat der antibakteriellen Praparate wird nur bei den bakteriellen infektiosen Erkrankungen beobachtet. Sie gelten bei ORWI nicht und die Grippe, doch sind an diesen Erkrankungen die Viren schuldig, und ihre Antibiotika konnen nicht zerstoren. Es gibt keine Notwendigkeit, die antibakteriellen Praparate bei der hohen Temperatur zu ubernehmen, doch setzen sie schar nicht herab und vom Schmerz werden auch nicht befreien. Wenn die entzundlichen Prozesse, den Husten (die Ausnahme beobachtet werden, wenn er von der Handlung der Mikroorganismen), die Allergie, das Bronchialasthma, der Verwirrung des Darms provoziert ist, so sind die Antibiotika nicht wirksam.

Die Antibiotika konnen die Entwicklung des Kindes verschieden beeinflussen. Sie tragen die Veranderungen zum genetischen Apparat des Knirpses nicht bei sind kein Grund der Entwicklung der angeborenen Laster. Einige antibakterielle Praparate konnen die Funktion der Entwicklung verschiedener Organe und der Systeme verletzen: beeinflussen den Gehornerv, die Grundsteinlegung der Zahne, verletzen die Tatigkeit der Nieren und ubrig.

Am meisten schaden die Antibiotika auf das sich entwickelnde Kind im ersten Trimester der Schwangerschaft. Zu dieser Zeit beginnen, sich alle Organe des Kleinen und die Behandlung von den antibakteriellen Praparaten zu entwickeln wird auf das zweite Trimester verlegt, wenn es moglich ist. Im zweiten Trimester der Schwangerschaft erscheint die Moglichkeit bolschego der Auswahl der Praparate.

Im Falle der unverzuglichen Behandlung der Frau soll der Arzt zur Auswahl des Antibiotikums sehr sorgfaltig herankommen, damit sein Schaden auf das Kind minimal war. Der Zustand der zukunftigen Mutter in dieser Periode wird sehr streng kontrolliert.